Vorverkauf Winterstück 2019 gestartet

VVK-Karten für unser Winterstück "Frau Müller muss weg" gibt es ab sofort bei Magazeno und Namaste!

Infos

von Lutz Hübner

Die besorgte Elternschaft der Klasse 4 b hat die Klassenlehrerin Frau Müller um einen Termin gebeten. Offenbar scheint es Probleme in der Klasse zu geben. Die Kleinen stehen gerade an einem entscheidenden Punkt ihrer schulischen Karriere, wird sich doch am Schuljahresende zeigen, wer den Sprung ins Gymnasium schafft – und wer eben nicht.

Und so sitzen fünf entschlossene Erwachsene auf Kinderstühlchen, bereit, dem Feind ins Auge zu sehen. Denn für die Eltern ist längst klar, wer die Schuld an der Misere trägt – die erfahrene Lehrerin Sabine Müller scheint den pädagogischen Anforderungen seit einiger Zeit nicht mehr gewachsen zu sein.

Dass das Problem nicht bei den Schülern zu suchen ist, davon ist jeder der Anwesenden überzeugt. Ihre Kinder sind alle ganz besondere kleine Persönlichkeiten, die ab und an spezieller Förderung bedürfen und die nicht etwa einfach Spätzünder, faul, unkonzentriert oder einfach mathematisch unbegabt sind. Die Fronten in diesem Kampf sind klar.

Der Autor und Berufspilot Antoine de Saint-Exupéry wurde am 29.06.1900 geboren.
1935 stürzte er über der Sahara ab. Da er zu wenig Wasser hatte, machte er sich zu einen 5-tägigen Fußmarsch auf. Glücklicherweise traf er auf eine Karawane und wurde gerettet.
1943 verfasste er einige Geschichten, darunter auch die von dem kleinen Prinzen. Diese stieg zu einem Welterfolg auf und wurde in 140 Sprachen übersetzt.
In dieser märchenhaften Erzählung erinnert Saint-Exupéry an seinen Absturz: Als er verzweifelt versucht, sein Flugzeug zu reparieren, begegnet ihm der kleine Prinz.
Der ist von seinem kleinen Asteroiden heruntergekommen und sucht leidenschaftlich einen Freund. Leider findet er auf den anderen Sternen nur sehr seltsame Leute, bis er auf der Erde einen Fuchs trifft, der ihn lehrt, wie man einen Freund finden kann.
Saint-Exupéry verscholl am 31.07.1944 über dem Mittelmeer.

Es spielen:
Antoine de Saint-Exupéry ...................................................... Armin Gosch
Der kleine Prinz ....................................................................... Matin Rahimi
Der König / Der Laternenmann ............................................... Silas Körner
Der Eitle / Der Geschäftsmann ................................... Achim Enchelmaier
Der Fuchs ............................................................................... Emily Zundel

Wenn die Wohnungssuche anfängt, hört der Spaß auf.

Uwe und Irene ergeht es nicht anders. Ihr oller Wohnblock wird nach 25 Jahren luxussaniert, sprich: „aufs Dach ne Penthousewohnung, unter den Keller ne Parkgarage, vorne Balkone, nach hinten raus die Mieterhöhung.“

Also will Gentrifizierungsopfer Irene ihren Traum verwirklichen und zentrumsnah in einer Eigentumswohnung ihr neues Leben als Feng Shui Beraterin beginnen – während ihr Mann Uwe, früher ultralinker Freidenker, seiner Frührente entgegendämmert.

Doch nun sind sie hier: in einer unrenovierten, extrem maroden „zentrumsnahen Dreizimmerwohnung“ – für die Irene ihr gesamtes Erspartes für den Vorkaufsvertrag hinblätterte.

Kaum haben sie ihr neues Zuhause nach allen Regeln des Feng Shui grundgereinigt, betreten Philipp und Jana dieselbe, ausgestattet mit einem noch teureren Vorkaufsvertrag. Philipp ist ein junger, wohlhabender Erbe und Gentrifizierungstäter und plant, das Wohnviertel in eine hochexklusive Gated Community zu verwandeln – ein Traum für asiatische Investoren. Und genau diese werden hier von Philipp erwartet.

Da beginnt sogar Uwes eingeschlafenes Bürgerrechtlerherz wieder zu erwachen.

Als sie dann noch über eine Leiche stolpern, die ebenfalls einen Kaufvertrag in der Tasche hat, wird auch Jana klar, dass der Wohnungsmarkt kein Ponyhof ist…

Aufführungen finden ab dem 2.2.2018 - 18.2.2018 statt. Reservierungen sind, wie gewohnt, online oder telefonisch möglich. VVK - Karten sind wie immer beim Namastee und beim Magazeno in Besigheim erhältlich. Weitere Infos unter: Verkaufsinformationen

 

Die Proben werden intensiver, die Aufführungtermine rücken näher, wir freuen uns schon darauf! Kartenreservierung sind ab sofort nun hier möglich. Bitte beachten: ALLE Veranstaltungen beginnen um 19:30

Worum geht es:

Güllen – ein desolates Kaff. Einstige  Größe und Industrie sind zerfallen. Doch es besteht Hoffnung auf Besserung – eine zu Wohlstand und Reichtum gekommene Tochter der Gemeinde hat angekündigt, ihrem Geburtsstädtchen einen Besuch abzustatten.

Die Erwartung der Güllener ist groß. Besonders der Kaufmann Alfred Ill soll die Milliardärin Claire Zachanassian, vormals Kläri Wäscher, von der Notwendigkeit einer wohlwollenden Spende zum Aufbau des Städtchens überzeugen, da sie in ihrer Jugend ein Liebespaar waren.

Claire erklärt sich nach Begutachtung ihrer alten Heimat auch dazu bereit – allerdings nur unter einer unglaublichen Bedingung …

Weitere Infos zum Kartenverkauf: HIER

 Worum geht es dieses Mal???

Drei befreundete Ehepaare treffen sich seit Jahren immer wieder zum gemeinsamen, fröhlichen Abendessen im Restaurant. Doch dieses Mal kommt alles anders. Statt des schönen Abends brechen Gräben auf und Freundschaften bröckeln. Resultat:  eine Person der Gruppe wird sich nie mehr Sorgen um den Hüftspeck machen müssen … und die Verbliebenen haben alle ein Motiv!

Weitere Termine im Fasskeller (im Herbst) sind aktuell noch in Planung.

Leistungen:

  •  4-Gänge-Menü inklusive Begrüßungssekt
  • Getränke sind nicht inkludiert und werden nach Aufwand berechnet.

WICHTIG: Bei Lebensmittelunverträglichkeiten bitten wir um vorherige schriftliche Information direkt an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Uhrzeit: Einlass ab 19:30, Start 20:00

Kosten: 58€

Folge uns auch auf Facebook....

Weblinks

Mit der Bahn zu uns..

Newsletter

captcha 

Die Besigheimer Studiobühne e.V. wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Copyright © by Michael Rahms, Januar 2017

Zum Seitenanfang