Infos

Ab dem 15.10. gilt die neue Coronaverordnung

Aktuell gilt bei uns die 2G Regelung.
Durch die Einhaltung dieser Maßnahme ist es möglich, die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske während den Aufführungen auszusetzen.

Von der Regelung ausgenommen sind:

1) Kinder und Schüler bis einschliesslich 17 Jahren
2) Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können
3) Personen, für die es von der STIKO keine Impfempfehlung gibt.

Im Fall 2 oder 3 ist ein ärztlicher Bescheid nötig.

Wir als Veranstalter müssen trotzdem einen Nachweis über Ihren Besuch führen! Deshalb gibt es für jeden Abend einen QR-Code, mit dem Sie sich anmelden können.

„Alles was du tust, tust du mit ganzer Kraft

Du weißt nicht, woher du die ganze Kraft nimmst, so viel zu tun.

Du arbeitest hart, denn ALLES ist möglich, wenn man es nur genug will und HART an sich arbeitet.

Das denken alle, das sagen alle, danach handeln alle.

Denn handeln, handeln ist die Seele der Welt.“

Im Mittelpunkt steht die Begegnung zwei junger Frauen: Johanna von Orléans (1412-1431), die während des Hundertjährigen Krieges als erste Frau ihrer Zeit in den Krieg zog, und Johanna, einem Mädchen unserer Zeit. Die historische Johanna steht für Mut, Selbstbestimmung, Hoffnung und für den Glauben an sich selbst. Die Johanna von heute ist ein Mädchen in der Pubertät, das an sich selbst zweifelt und ihren eigenen Weg erst finden muss. Sie bereitet sich innerlich auf den großen Tag vor, auf den Aufbruch in die Welt, den Moment, in dem Johanna selbst die Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen soll.

Johanna sieht sich dabei einer Vielzahl von Möglichkeiten gegenüber, welche eine große Freiheit, aber auch eine große Überforderung und Orientierungslosigkeit mit sich bringen. Der Druck immer am Stand der Zeit zu sein, immer allen Modeerscheinungen und Trends zu folgen, ist groß. Der Anspruch dazuzugehören und gleichzeitig seinen individuellen Weg zu finden, wird zu einer großen Herausforderung. Sie sehnt sich danach, so wie Johanna von Orléans, Stimmen zu hören, die ihr sagen, was sie zu tun hat und welche Entscheidung die beste für sie ist. In einem Moment ist sie mutig und möchte die ganze Welt verändern, dann wieder zweifelt sie an ihren Ideen und Gedanken, an ihren Wünschen und Träumen, kurz: An sich selbst.

Aber ist das heute noch so einfach wie früher? Kann man heute noch alles mit dem Schwert regeln? Wofür lohnt es sich zu kämpfen? Was sind Johannas Wünsche und Träume? Was möchte sie erreichen? Wo liegen ihre Grenzen? Was ist im Leben wirklich wichtig für sie? Was macht den Kern von Johanna aus?

Ein Stück über Identität, Rollenbilder und die Suche nach dem eigenen Ich, das humorvoll die Frage stellt nach der eigenen Bestimmung.

 Aufführungsdaten:

22. Oktober 2021
23. Oktober 2021
24.
Oktober 2021

29. Oktober 2021
30.
Oktober 2021
31.
Oktober 2021

5. November 2021
6.
November 2021
7.
November 2021

Jeweils 20:00 Uhr

Eintrittspreis:

12,00 Euro (ermäßigt:10,00 Euro)

Reservierung:

www.sb-besigheim.de oder

Tel. 07143 / 967053

Achtung:

Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung können wir nur Karten per Telefon oder Reservierung auf unserer Website anbieten. Bei uns gilt, wie überall, die 2G / 3G Regel (je nach Warnstufe des Landes Baden-Württemberg). Natürlich gilt auch bei uns eine generelle Maskenpflicht, sowohl im Gebäude als auch am Platz.

Die Karten werden an der Kasse hinterlegt.

Für den Besuch ist die Angabe Ihrer Kontaktdaten Pflicht. Diese werden nach vier Wochen gelöscht.

Besetzung:

Es Spielen:    Sarah Casabona
                      Hannah Neuner
                      Rebecca Knoll
                      Helen Pirgl

Regie:            Daniel Neumann
                      Nelly Schwarz
                      Silas Körner

Bitte schreiben sie unter BEMERKUNGEN in der Reservierung ihren Platzwunsch. Wir Versuchen diesem zu entsprechen.

Für GRUPPEN kann der Plan natürlich angepasst werden! Die grün eingefärbten Sitzplätze sind dafür schon vorgesehen.

Die Maskenpflicht im Freien gibt es nicht mehr. Da der Eingangs- und Toilettenbereich im Steinhaus sind, bitte eine Maske nicht vergessen!

Für alle, die trotz Wegfalls der Testpflicht vorab einen Test haben möchten:

Wir haben Schnelltests an der Kasse!

Hygienehinweis: Bitte den LINK beachten!

 

 

Die Fabrik ist geschlossen, die Jobs sind weg. Johanna, genannt Hanne, schon in den 50ern, weiß, dass sie auf dem Arbeitsmarkt kaum mehr Chancen hat. Also übernimmt sie kurzerhand die alte Imbissbude direkt neben dem Werk und will mit Würstchen und Kartoffelsalat den ehemaligen Kolleginnen und Kollegen ein wenig Heimat erhalten.

Doch Topp, ihr ehemaliger Chef, plant, das Gelände an eine Veganer-Initiative zu verkaufen. Die Wurstbude muss also sofort weg! Die toughe Hanne gibt sich aber nicht geschlagen, obwohl ihr Ex-Mann Bertram aus eigennützigen Gründen ständig gegen sie intrigiert. Auch ihre ehemalige Kollegin, die Freizeit-Joggerin Steffi, ist dem „ungesunden“ Unterfangen kritisch gegenüber eingestellt.

Tatkräftig unterstützt wird Hanne jedoch von Zottel, einem Lebenskünstler, der die Imbissbude gerne als Übernachtungsmöglichkeit weiter nutzen möchte. Auch Hannes Tochter Anke und Topps Sohn Markus werden ungewollt in das Geschehen miteinbezogen und die Amtsperson Frau Meise tut das Übrige, um die Situation nicht gerade einfacher zu machen … vielleicht ist das Ganze am Ende doch nicht einfach „Wurst“?

Die Besigheimer Studiobühne e.V. wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.

Aufführungen

Johanna

22.10.2021
Zeit: 20:00

Johanna

23.10.2021
Zeit: 20:00

Johanna

24.10.2021
Zeit: 20:00

Johanna

29.10.2021
Zeit: 20:00

Johanna

30.10.2021
Zeit: 20:00

Johanna

31.10.2021
Zeit: 20:00

Johanna

05.11.2021
Zeit: 20:00

Johanna

06.11.2021
Zeit: 20:00

Johanna

07.11.2021
Zeit: 20:00

Sponsoren

Newsletter erwünscht?

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung